Die Galerie Schuster freut sich anlässlich des Europäischen Monats der Photographie die vierte Einzelausstellung des Künstlers Menno Aden zeigen zu können.

Menno Aden, konzentriert sich in seinen Fotoarbeiten auf Architektur.
Ob er nun die Decken leer stehender Büros porträtiert, wie in der Serie „Over Head“ oder ob er Lebens- und Arbeitsräume aus der Vogelperspektive zeigt wie in der Serie „Room Portraits“, Adens Perspektive auf die Welt, erweitert die Wahrnehmung und macht Strukturen sichtbar.

Ein Schwerpunkt der Ausstellung bildet die Serie „ Over Head“. Für die Serie »Over Head« hat Fotokünstler Menno Aden Decken verlassener Verwaltungsräume des ehemaligen US-Headquarters in Berlin-Dahlem fotografiert. Die Nationalsozialisten errichteten den Bau 1938 als Einrichtung der Reichsluftwaffe, und die US-Streitkräfte ließen sich 1945 in dem Komplex nieder und führten von dort aus den Kalten Krieg. Selbst ein eigenes US-Gericht verbarg sich in diesem Gebäude. Die politischen Systeme, auf die diese Decken blickten, gibt es nicht mehr. Der Bau stand seit 1994 weitgehend leer. Ein geschichtssatter Ort, dessen schwere Historie Aden nur auf eine Perspektive reduzierte: den zentrierten Blick nach oben. 

Mit »Over Head« hält Aden einen Moment der bewegten Geschichte dieser Militäranlage fest, nämlich jenen des Übergangs, kurz vor der Umgestaltung der verwaisten Räume. Dieser Moment wird mittels Fotografie konserviert und in die Gegenwart hineingetragen. Es ist der Blick des Spurensuchers, der das Gebäude nach den materiellen Überresten der mittlerweile verblassten, historisch so bedeutenden Funktion abtastet. Aden nimmt nicht die augenscheinlichen Spuren zum Gegenstand, die an einem repräsentativen Ort wie diesem allgegenwärtig sind. Es sind die unzugänglichen Orte, die ihn bei seiner Arbeit interessieren. Unbewusst hinterlassene Reste, wie das unter der Deckenverkleidung verborgene Aderwerk aus Rohren und Stromleitungen, das das ganze Gebäude durchzieht, werden erst im detaillierten Blick durch die Kameralinse lesbar. Menno Adens Fotografien entwickeln eine nüchterne, grafisch anmutende Ästhetik, welcher der Künstler mittels digitaler Bearbeitung und Nebeneinanderstellung der einzelnen Arbeiten rhythmische Verspieltheit entlockt.

 

 

Gallery Schuster Berlin is proud to present the fourth solo exhibition of Menno Aden.

The focus of the show will be the series “ Over Head”.

For his series 'Over Head', photo artist Menno Aden photographed ceilings of the former U.S. Headquarter offices in Berlin-Dahlem. Aden captures a moment of this orphaned building's turbulent history during the Cold War – the time of transition up to its current reconstruction. Preserved by photography, this moment is carried into the present. Here are the observations of a pathfinder who scans the building for material remains of its now faded, historically significant function.

Aden does not address obvious traces that are omnipresent at a site like this. It is the inaccessible parts that interest him, the unconscious leftovers such as the pipe system and powerlines behind the ceilings, a web of veins that pervades the whole building and become readable only through the precise capture of the camera lens.

Menno Aden's digital editing and juxtapositioning of individual works carry a rythmic playfulness from which emerges a particularly sensible and graphic aesthetics.